FSV Altenkirchen e. V. 1995 – Die ersten Jahre (1995-2003)

Durch Unstimmigkeiten zwischen den Führungen der Segel- und Fußball-Abteilung bezüglich des Einsatzes finanzieller Mittel entschloss sich die Abteilung Fußball des SV Breege e. V. Anfang 1995 einen eigenen Verein zu gründen. In der Gründungsversammlung am 12. März 1995 wurde die Satzung durch die Gründungsmitglieder Heidi Schugart, Hans-Jürgen Böhm, Olaf Thämlitz, Holger Wegner, Peter Wessel, Ronny Koos, Norbert Böhm, Frank Prochnow, Lothar Paetrow, Günther Dillner, Gerhard Dillner, Hans Görlitz, Carsten Vierek, Hilla Fasshauer, Rudolf Reichow, Klaus Schwerdter und Jan Reinhardt beschlossen und wenige Tage später der Verein beim Vereinsregister unter der Registernummer VR 408 eingetragen. Erste Vorstandsvorsitzende des Fußball-Sport-Vereins Altenkirchen wurde Heidi Schugart, der auch die Hauptbemühungen bei der Gründung des Fußballvereins in Altenkirchen gut zu schreiben sind. Als Stellvertretender Vorstandsvorsitzender wurde Jürgen Böhm von der Mitgliederversammlung gewählt.

Ebenfalls 1995 erhielt der FSV Altenkirchen die Mitgliedschaften im Landessportbund Mecklenburg-Vorpommern sowie im Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern, sodass der Spielbetrieb beim Kreisfachverband Fußball Rügen ab der Saison 1995/96 aufgenommen werden konnte.

Die sportlichen Geschicke des Vereins im Herrenbereich im Gründungsjahr 1995 leitete Günter Dillner, der die Mannschaft ein Jahr zuvor – noch unter dem Namen SV Breege – übernahm und dem Fußball in Altenkirchen wenige, aber regelmäßige Siege bescherte. Dazu sei zu erwähnen, dass die Mannschaften aus Altenkirchen in den Jahren zuvor und vermutlich auch noch zu dieser Zeit, mehr oder weniger Freizeit-Tresentruppen waren.

Trotz eines Wechsels in der sportlichen Leitung - Jürgen Böhm übernahm im Sommer 1997 das Amt des Übungsleiters - änderte sich bis 1999 nicht viel. Hauptgrund dafür war unter anderem, dass die besseren Spieler des Vereins immer wieder den Verein Richtung Wiek oder Dranske verließen oder arbeitsbedingt mit dem Fußball in Altenkirchen abschließen mussten. Trotzdem verlor der FSV Altenkirchen nie seine Anziehungskraft für jüngere Spieler. Diesen Vorteil nutzenden, änderte Jürgen Böhm ab der Spielzeit 1998/99 seinen Stil und setzte vermehrt auf jüngere Spieler. Das Spiel des FSV Altenkirchen wurde besser und die Siege mehrten sich. In der Saison 2000/01 dann der erste Achtungserfolg. Mit einem dritten Platz in der Kreisliga Rügen verpassten die Kicker aus Altenkirchen erst am letzten Spieltag den Aufstieg in die Bezirksklasse (durch den Verzicht zum Aufstieg in die Bezirksklasse des Kreismeisters TSV Empor Göhren hätte ein zweiter Platz ausgereicht).

Zwischenzeitlich wurde auch eine Jugendmannschaft mit einer Reihe talentierter Spieler der Umgebung in Altenkirchen installiert. Verantwortlich dafür Sportfreund Dirk Heusner.

Am Pfingstwochenende 2002 konnte der FSV Altenkirchen dann den ersten Titel erringen. Im Kreispokalfinale besiegten die Mannen von Übungsleiter Jürgen Böhm die zweite Mannschaft des TSV 1862 Sagard und konnte sich nun Kreispokalsieger 2002 nennen.

In der Vereinsführung hatte sich zwischenzeitlich auch einiges geändert. Die langjährige Vorstandsvorsitzende Heidi Schugart trat zurück und in der Mitgliederversammlung am 25.11.2000 wurde der bisherige stellvertretende Vorsitzende Jürgen Böhm als Vorsitzender gewählt. Neuer stellvertretender Vorstandsvorsitzender wurde Lothar Paetrow.

Trotz des größten Erfolges des Vereins im Frühjahr 2002, war es der Wunsch der Mannschaft, einen Wechsel in der sportlichen Leitung zu vollziehen. Dirk Heusner, davor bereits Trainer einer D- und C-Jugend-Mannschaft in Altenkirchen und kurz zuvor beim TSV Binz als Trainer einer A/B-Jugend tätig, übernahm das Amt von Jürgen Böhm. Gemeinsam mit Eckhard Wessel wollte Trainer Dirk Heusner vor allem im taktischen Bereich Fortschritte erzielt und so die Mannschaft weiterentwickeln. Am Ende der Spielzeit 2002/03 stand der Erfolg, mit dem Aufstieg in die Bezirksklasse und dem Titel Kreismeister 2003.

FSV Altenkirchen e. V. 1995 – „Schnupperkurs“ in der Bezirksklasse (2003-2005)

Mit dem Aufstieg in die Bezirksklasse 2003 begann für den FSV Altenkirchen eine turbulente Zeit. Sportlich taten sich die Kicker aus Altenkirchen anfangs zwar noch schwer, konnten aber nach einer kurzen Eingewöhnungszeit doch zeigen, dass sie mit den in der Bezirksklasse etablierten Mannschaften mithalten können. So wurden auch ausreichend Punkte eingefahren und ein beachtlicher 10. Platz und somit der souveräne Klassenerhalt erreicht.

Auch in der Vereinsführung ging es hoch her. Nach dem Rücktritt von Jürgen Böhm musste schnell ein neuer Vorsitzender her. Da auch andere Vorstandsmitglieder zurücktraten bzw. nicht die Zustimmung der Mitgliederversammlung bekamen, hatte die Vereinsführung des FSV Altenkirchen am Abend des 24.04.2004 ein völlig neues Gesicht. Vorstandsvorsitzender wurde der erst wenige Wochen vorher – vom Nachbarn Blau-Weiß Wiek - zurückgekehrte Ronny Koos. Als sein Stellvertreter wurde Dirk Heusner von der Mitgliederversammlung gewählt.

Durch Sportfeund Klaus Mehlhorn konnte ab Frühjahr 2004 nach langer Zeit wieder eine Jugendmannschaft in Altenkirchen (E-Junioren) etabliert werden. Im Jahr 2005 folgte eine D-Jugendmannschaft unter Leitung von Norbert Kötz und Marcel Schwerdter.

Die Spielzeit 2004/05 der Herren war ein reiner Misserfolg. Konnte das erste Spiel gegen die zweite Vertretung von Pommern Stralsund, im Jahr zuvor noch Bezirksligist, gewonnen werden, sollte dies in der gesamten Saison der einzige Sieg bleiben.

Kurz vor dem Jahreswechsel 2004/05 entschied der Vorstand dann, begründet durch die Vielzahl an Niederlagen, eine Änderung vorzunehmen und den Trainerstab auszutauschen. Fortan leitete Olaf Thämlitz gemeinsam mit Thomas Koch die Geschicke der Mannschaft. Der erhoffte Umschwung sollte sich aber auch nicht einstellen.

Sportfreund Heusner trat im März 2005 aus dem Vorstand aus, für ihn wurde René Pukowski als stellvertretender Vorsitzender berufen.

FSV Altenkirchen e. V. 1995 –Wohin führt der Weg (2005 - ...)

Nach der Übernahme der sportlichen Leitung im November 2005 durch die Sportfreunde Ronny Koos und Carsten Vierek konnten zunächst Siege gefeiert werden, aber das sollte nicht so bleiben. Bereits in den letzten Spieltagen der Saison 2005/06, unter anderem mit dem peinlichen Ausscheiden im Halbfinale des Kreispokals gegen den FSV Garz, zeigte sich, dass Altenkirchen, die an sich selbst gestellte hohe Erwartungshaltung nicht erfüllen konnte. So wurde auch das Ziel verfehlt, einen der drei ersten Plätze der Kreisliga Rügen zu belegen. Noch schlimmer sollte es den FSV in der Spielzeit 2006/07 treffen. Neben dem Ausscheiden im Kreispokal in der Vorrunde, konnten in der 1. Halbserie lediglich 2 Punkte aus sieben Spielen erzielt werden. Eine Wende brachte erst das erste Spiel der Rückrunde am 09.12.2006. Nach einem 0:2 in der ersten Spielhälfte drehte die Mannschaft um Kapitän Norbert Kötz die Partie innerhalb weniger Minuten und fuhr die ersten drei Punkte ein. Zwar folgten in der 2. Halbserie noch Niederlagen gegen Gademow und den späteren Aufsteiger Baabe, in den anderen Partien wurde jedoch gepunktet und so noch Platz 5 belegt.

Einen großen Erfolg konnte die Mannschaft des FSV Altenkirchen dann im Januar 2007 feiern. Bei der erstmals ausgetragenen Hallenkreismeisterschaft des KFV Fußball Rügen errang sie, in einem spannenden Finale gegen den SV Putbus, den Titel.
Von diesem Erfolg beflügelt spielte der FSV Altenkirchen e. V. in der Saison 2007/2008 zunächst eine gute Hinrunde, um sich dann, mit einer nahezu perfekten Rückrunde den Kreismeistertitel 2008 zu sichern.

Meistermannschaft:
Giso Fränz
André „Bobby“ Wegner
Matti „Erwin“ Wessel
André „Mucki“ Koos
Robert Heidtmann
Marco „Horst“ Wessel
Tobias „Potscher“ Pukowski
Hauke Hein
Thomas Koch
Norbert Kötz (C)
Florian von Kersten
Marcel „Celli“ Schwerdter
Philipp „Waage“ Wagenknecht
Bertram „Berti“ Sorge
Philipp „Häschen“ Heusner
René „Bummi“ Pukowski
Rico „Pitti“ Pukowski
Philipp “Tebo” Tiburtius
Henry Krüger
Sven “Spezi” Pukowski

Trainer/Betreuer:
Ronny “El Presidente” Koos
Carsten “HSV” Vierek